EFT

EFT

Die Methode des EFT geht auf den Amerikaner Gary Craig zurück. Sie verwendet Elemente der Akupressur, der Kinesiologie und der Hypnotherapie. EFT ist eng verwandt mit anderen bekannten Methoden wie TFT oder EDxTM. Was ist Akupressur? Akupressur beruht auf denselben Prinzipien wie Akupunktur, mit dem Unterschied, dass die Behandlung mit den Händen, vielmehr den Fingerspitzen durchgeführt wird. Um sensitive Aku-Punkte oder Aku-Regionen anzuregen wird die Haut mit den Finderkuppen des Zeigefingers und dem Mittelfinger langsam und rhythmisch „beklopft“ oder „getappt“.

Die Wirkung basiert auf der Erkenntnis, dass das Bindegewebe des menschlichen Körpers eng mit Gedächtnisfunktionen, vor allem dem emotionalen Gedächtnis, verknüpft ist.. Mit der Stimulation bestimmter Aku-Regionen werden festgehaltene und störende emotionale Erinnerungen freigesetzt und in Fluss gebracht. Hier setzt der hypnotherapeutische Behandlungsteil an. Die Dinge die uns stören und belasten werden benannt und beschrieben, während wir entweder uns selbst „tappen“ oder vom Behandler „getappt“ werden.

EFT ist eine sehr wirkungsvolle Methode und ist mittlerweile auch für viele Anwendungsbereiche wissenschaftlich belegt. Ein großer Anwendungsbereich sind Ängste und Phobien. EFT kann auch zur Selbstbehandlung vermittelt werden.

Ein 26- jähriger Klient berichtete davon, dass er sich seit 6 Monaten auf eine Aufnahmeprüfung an einer renommierten Musikhochschule vorbereiten würde. Er hatte der Prüfungskommission als Hauptinstrument Gitarre und als Nebeninstrumente Perkussion und Klavier angegeben.

Er übte jeden Tag 8 Stunden, wurde immer routinierter und fühlte sich während dem Üben zunehmend sicher bei der Bewältigung komplizierter Partituren. Je näher der Prüfungstermin kam, desto mehr verspannte er sich, bekam während dem Üben Kopfschmerzen und verlor nach und nach seine Konzentration.

Er war sehr verzweifelt über seine Prüfungsangst, die zusätzlich von Auftrittsangst verstärkt wurde. Bereits nach der ersten Sitzung mit EFT-Behandlung konnte der Klient sich spürbar entspannen und äußerte, dass er wieder etwas zuversichtlicher sei was die Prüfung anbelangte Während der zweiten Sitzung brach der Klient spontan in Tränen aus.

Er berichtete in der Sitzung, er habe plötzlich seinen Vater vor sich gesehen, als er ein kleiner Junge war. Er hatte von seinem Vater die Aufgabe bekommen, beim Geburtstag der Großmutter ein Lied zu singen. Beim Singen fiel ihm der Text nicht vollständig ein und er versuchte sich mit einfachen Silben zu retten. Anschließend gab der Vater ihm eine Ohrfeige und schrie ich an und fragte ihn ob er wisse wie dumm er sei.

Parallel zu den Schilderungen des Patienten, ging das Tapping weiter und im weiteren Verlauf der Sitzung berichtete der Klient, dass er sich wie befreit fühle.

Er habe sich selten so gelöst und entspannt gefühlt. Seine Prüfungsangst und seine Auftrittsangst waren verschwunden. In einer weiteren Sitzung sagte der Klient, dass er zwar den einen oder anderen unangenehmen Gedanken an die Prüfung gehabt habe, aber die starken Ängste blieben aus. 4 Wochen später bestand er die Aufnahmeprüfung mit Bravour