Therapie

image1Systemische Therapie

Eine der Mitbegründerinnen der systemischen Therapie Virginia Satir, fasste die Grundprinzipien ihrer therapeutischen Haltung mit diesen Sätzen zusammen:

  1. Die Freiheit zu sehen und zu hören was wirklich da ist.
    Anstatt das zu sehen und zu hören was sein sollte, was war oder sein wird.
  2. Die Freiheit auszusprechen was ich wirklich fühle und denke.
    Und nicht das was von mir erwartet wird.
  3. Die Freiheit zu meinen Gefühlen zu stehen.
    Und nicht etwas Anderes vorzutäuschen.
  4. Die Freiheit um das zu bitten was ich wirklich brauche.
    Anstatt immer erst auf Erlaubnis zu warten.
  5. Die Freiheit in eigener Verantwortung neue Risiken einzugehen.
    Anstatt immer nur auf Nummer sicher zu gehen und nichts Neues zu wagen.

 


Hypnotherapie

Einer der bedeutendsten Therapeuten des 20.Jahrhunderts war Milton H. Erickson. Er gilt als der Begründer der modernen Hypnotherapie.
Auf ihn gehen folgende Zitate zurück:

  • Therapeutische Trance ist fokussierte Aufmerksamkeit, die auf bestmögliche Weise so gesteuert wird, dass der Patient seine Ziele erreicht.
  • Das Wichtigste bei der Veränderung menschlichen Verhaltens ist die Motivation
  • Trance ist ein natürliches Alltagserlebnis
  • Du kannst dem Unbewussten vertrauen.
  • Du kennst die Lösung, du weißt es nur noch nicht.

Ein 60-jähriger Klient der lange Jahre Alkoholmissbrauch betrieben hatte und seit 6 Monaten abstinent war, äußerte den Wunsch sich nun auch das Rauchen abzugewöhnen. Er wirkte dabei ratlos und pessimistisch und berichtete von zahllosen Versuchen, die nach wenigen Tagen scheiterten. Mit der Erläuterung der Grundprinzipien der Wirkungsweise der Hypnotherapie konnte sein Interesse geweckt werden. Zunächst wurde seine Fähigkeit sich für therapeutische Suggestionen zu öffnen überprüft. Dann bekam er eine einfache Methode erläutert, wie er sich selbst in eine heilende Trance versetzen könnte. Nach 20 Minuten kam der Klient wieder aus der Trance-Entspannung zurück und berichtete davon, dass er sich außergewöhnlich erholt und wach fühle. In den folgenden 5 Sitzungen wurde in unterschiedlicher Weise an einer positiven Motivationsbildung gearbeitet und Vorstellungsbilder für positive Veränderungen kreiert. Der Patient dachte an einen schönen Wald mit herrlich kühler und frischer Waldluft, die die verschiedensten typischen Waldgerüche enthält. Dann wurde ein Stopptag vereinbart und in einer längeren Trance wurden sogenannte posthypnotische Suggestionen gegeben, die bei plötzlichem Suchtdruck zu einem späteren Zeitpunkt wirksam werden sollten. Auf diese Weise war der Klient ausgestattet mit einer positiven Veränderungsmotivation und entsprechenden inneren Bildern, sowie mit der Absicherung gegen plötzlich auftretendem Suchtverlangen. Nach 6 Sitzungen und dem Stopptag hörte der Klient mit dem Rauchen auf und blieb bis heute abstinent.

Neben der Behandlung von ungesunden Verhaltensweisen kann Hypnotherapie hervorragend eingesetzt werden beim Umgang mit Ängsten, zum Beispiel Prüfungsangst, aber auch bei der Verbesserung von Fähigkeiten, wie zum Beispiel im Sport.


Die therapeutischen Angebote werden im Einzel-, Paar- oder  Familiensetting angeboten.